Rachel Kolly d'Alba

<-- Back


- 14 SEP. 2012, published in « NZZ » by T. Schacher

« We can feel in each note that the soloist identifies herself with the work»


Identifikationsgabe

Die Geigerin Rachel Kolly d'Alba aus Lausanne ist im Ausland bekannter als bei uns. Im Juli war sie mit dem NHK-Sinfonieorchester auf Japan-Tournee, ihre Auftritte in der Deutschschweiz sind dagegen rar. Die musikalischen Vorlieben der 31-jährigen Künstlerin gelten dem französischen Repertoire. Nachdem sie auf ihrer Debüt-CD Sonaten von Eugène Ysaÿe eingespielt hat, präsentiert sie sich nun in einem sinfonischen Programm mit zwei verschiedenen Orchestern unter dem Titel «French Impressions». Das Hauptstück bildet das dritte Violinkonzert von Camille Saint-Saëns, begleitet vom Sinfonieorchester Biel unter der Leitung von Jean-Jacques Kantorow. Die Identifikation der Geigerin mit der Komposition ist bei jedem Ton spürbar. Was für eine Spannkraft tritt einem gleich in den ersten Takten des Eröffnungssatzes entgegen. Was für ein grossartiger Ton, gepaart mit freier rhythmischer Gestaltung dann beim Hauptthema. Drängen und Verweilen stehen in echt romantischer Art in einem anregenden Spannungsverhältnis. Das Sinfonieorchester Biel zeigt sich von seiner besten Seite und unterstützt die Solistin mit Einfühlungsgabe. Bei Ernest Chaussons «Poème» zeigt sich Rachel Kolly d'Alba als zauberhafte Erzählerin, bei Maurice Ravels «Tzigane» lässt sie ihrem ungestümen Temperament freien Lauf.

French Impressions. Camille Saint-Saëns: Violinkonzert Nr. 3, Eugène Ysaÿe: Berceuse de l'enfant pauvre op. 20, Rêve d'enfant op. 14, Ernest Chausson: Poème, Maurice Ravel: Tzigane. Rachel Kolly d'Alba (Violine), Sinfonieorchester Biel, Jean-Jacques Kantorow (Leitung), Orchestre National des Pays de la Loire, John Axelrod (Leitung). Warner Classics 2564 (1 CD).






<-- Back