Rachel Kolly d'Alba

<-- Back

by Uwe Krusch / English version below


Read online at :
https://www.pizzicato.lu/twens-melden-sich-ausdrucksstark-zu-wort/

supersonic


Beide Komponisten, Guillaume Lekeu und Richard Strauss, waren zweiundzwanzig Jahre alt, als sie ihre singulär bleibenden Violinsonaten geschrieben haben. Strauss schrieb seine sechs Jahre vor Lekeu, er blieb später der Orchestermusik treu. Lekeu hatte keine Chance, eine weitere Sonate zu schreiben, da er mit 24 Jahren an Typhus starb.
Beide Werke haben trotz ihrer frühen Entstehung bereits eine ausdrucksstarke individuelle Note, die auf die künstlerische Zukunft gerichtet ist. Während bei Strauss die Tonsprache noch relativ traditionell bleibt, aber improvisierende Elemente enthält, weist die Komposition von Lekeu zahlreiche chromatische Elemente und überraschende Wendungen auf. Die langsamen Sätze sind innig und intensiv. Beide Sonaten sind technisch und musikalisch sehr herausfordernd für die Musiker.
Die beiden von den beiden vortragenden Künstlern arrangierten zusätzlichen Werke, eine Melodie von Lekeu und ein Lied von Strauss, gleichzeitig mit den Sonaten entstanden, sind ebenfalls feine Kompositionen. Dem deutschen Idiom steht das belgisch französische gegenüber. Damit stehen zwei voneinander abweichende Weltansichten nebeneinander, die trotzdem hervorragend zusammen passen.
Beide Künstler spielen schon lange zusammen und haben dementsprechend ein tiefes Verständnis für die musikalischen Gedanken des anderen. Das führt dann zwanglos zu einem intensiven und nahtlosen Dialog. Andererseits bringen sie auch unterschiedliche Ideen ein, wie bei dieser Aufnahme.
Während der Wunsch für Lekeu von der Geigerin Rachel Kolly d’Alba kam, hat der Pianist Christian Chamorel Strauss ins Spiel gebracht. Zusammen haben sie außerordentliche Interpretationen der beiden Sonaten geschaffen. Die technischen Voraussetzungen überspielen sie einfach mit ihrer Klasse, obwohl diese nicht unterschätzt werden sollten. An Ausdrucksstärke lassen sie es bei Strauss noch ein wenig gemäßigt angehen, wohl wegen der dort noch ausstehenden Entwicklung des Komponisten zu den großformatigen und opulenten Orchesterwerken.
Bei Lekeu aber gehen sie ans Eingemachte und gestalten mit einer Intensität, die unmittelbar packt und überzeugt.

Violinist Rachel Kolly d’Alba and pianist Christian Chamorel provide outstanding interpretations of both the Lekeu and the Strauss Sonatas, carefully modelling the high quality of the works.


ENGLISH VERSION

Both composers, Guillaume Lekeu and Richard Strauss, were twenty-two years old when they wrote their unique violin sonatas. Strauss wrote his six years before Lekeu, and later he remained faithful to orchestral music. Lekeu had no chance to write another sonata, as he died of typhus at the age of 24.

Despite their early creation, both works already have an expressive and individual touch that is directed towards the artistic future. While the tonal language of Strauss remains relatively traditional, but contains improvising elements, Lekeu's composition has numerous chromatic elements and surprising twists. The slow movements are intimate and intense. Both sonatas are technically and musically very challenging for musicians.

The two additional works arranged by the two performing artists, a melody by Lekeu and a song by Strauss, both of which were created at the same time as the sonatas, are also fine compositions. The German idiom is opposed to the Belgian-French idiom. This means that two differing views of the world are side by side, which still fit together perfectly.

Both artists have been playing together for a long time and therefore have a deep understanding of each other's musical thoughts. This leads to an intensive and seamless dialogue without any compulsion. On the other hand, they also bring in different ideas, as in this recording.

While the desire for Lekeu came from the violinist Rachel Kolly d' Alba, the pianist Christian Chamorel brought Strauss into play. Together they have created extraordinary interpretations of the two sonatas. The technical requirements are simply transferred with their class, although these should not be underestimated. Strauss' expressiveness is still a little more moderate, probably due to the composer's lack of development into large-format and opulent orchestral works.

With Lekeu, however, they go to the heart of the matter and design with an intensity that is immediately persuasive and convincing.

Violinist Rachel Kolly d’Alba and pianist Christian Chamorel provide outstanding interpretations of both the Lekeu and the Strauss Sonatas, carefully modelling the high quality of the works.



<-- Back